Mesotherapie

Die Mesotherapie ist eine komplementärmedizinische Behandlungsmethode, die um 1960 von dem französischen Arzt Michel Pistor entwickelt wurde. Sie enthält Elemente aus der Akupunktur, aus der Neuraltherapie unter Berücksichtiung der Reflexzonen. In die mittlere (meso) Hautschicht werden Injektionen mit homöopathischen sowie niedrigdosierten herkömmlichen Medikamenten eingebracht (Injektionsakupunktur).
Die Medikamente und Wirkstoffe werden in die Haut direkt am zu behandelnden Bereich gespritzt. Die dabei verwendeten Nadeln (Kanülen) sind extrem dünn und besitzen einen besonderen Schliff.
Beides macht die Injektion nahezu schmerzfrei und kann bei vielerlei Krankheitsgeschehen eingesetzt werden.